Fairness, Offenheit, Vertrauen, Sympathie und Verlässlichkeit sind oberste Gebote der Zusammenarbeit.

Mit Fachwissen und persönlichem Einsatz machen wir uns für Ihre Rechte und Interesse im Arbeitsrecht, Erbrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht sowie Zivilrecht stark.

Unser Angebot umfasst Rechtsberatung, Anwaltschreiben im außergerichtlichen Bereich und Klageerhebung bei Amts- und Arbeitsgerichten, sowie Land- oder Oberlandesgerichten.

Streitschlichtung oder Vermittlung beherrschen wir auch. Sie können eine Mediation buchen, in der wir versuchen, ein Problem ohne Gericht zu lösen.

Unsere Büros sind in München, Köln, Hamburg und Frankfurt. Die Vertretung Ihrer Interessen erfolgt bundesweit.

Zentrale aller Aktivitäten ist München. Hier erreichen Sie mich telefonisch unter 089 - 23 54 36 46.


Ihr

Christian Koch 
Rechtsanwalt

 

 

Ihre Kunden bezahlen Sie nicht, obwohl Sie Ihre Arbeit gemacht haben?

Sie haben Briefe geschrieben, telefoniert, gebeten und gebettelt! Und?
Der Kunde hat nicht gezahlt!

Ein Gerichtsverfahren ist Ihnen zu teuer? Und Sie möchten die Sache am liebsten ins Archiv bringen?

Aber es schmerzt Sie, dass da noch eine Rechnung offen ist?

Sie haben von mir ein entsprechendes Angebot erhalten, den säumigen Kunden zu mahnen?

Schnee auf der Straße, aber kein Geld im Portmonaie?

Welche Folgen hat es, wenn Arbeitnehmer bei Glatteis und Stau, nicht pünktlich zur Arbeit erscheinen?

 

Sie kennen das sicherlich. Der Zug kommt erst gar nicht oder fährt durch den Bahnhof, ohne anzuhalten. Der Schnee liegt nur wenige Zentimeter hoch, die Straßen stellen eine rutschige Eispartie dar. Und Sie werden zu einer Besprechung um 8.00 Uhr erwartet.

 

Vollkommen richtig schlussfolgern Sie, dass Sie heute nicht pünktlich zur Arbeit erscheinen können.

Aber dann sind Sie doch da. Zwar mit Verspätung. Das Meeting mit 2 Stunden Dauer ist vorbei. Aber Sie sind sichtbar für alle da.

 

Ihr Chef knurrt sie von der Seite an, dass das nicht nochmal vorkommen sollte. Und Sie die Stunden gefälligst nacharbeiten müssen.

 

Stimmt das? Oder einfach nur eine unwichtige Selbstüberschätzung vom Vorgesetzten?