In diesem Bereich erfahren Sie mehr über Bosskoch Rechtsanwaltskanzlei Christian Koch.

1) Woher kommt der Name Bosskoch?

Der Name Bosskoch ist über 20 Jahre alt und als Marke beim Deutschen Patent- und Markenamt angemeldet.

 

2) Warum sind Fairness, Offenheit, Vertrauen, Sympathie und Verlässlichkeit so wichtig?

Wenn ich Ihr Mandat annehme, werden wir viele Stunden zusammenarbeiten. Wir werden ihre Unterlagen bearbeiteten, miteinander telefonieren, Pläne entwerfen, Argumente besprechen und auch ihre Erfolgsaussichten bewerten. Sie werden Rückfragen an mich haben und wir beide werden viel Zeit investieren. Deswegen ist es wichtig, dass zwischen uns die Chemie stimmt, sie von meinen Fähigkeiten überzeugt sind und Sie mich auch bezahlen können.

 

3) Welche Fälle nehmen Sie an?

Im Arbeitsrecht, Mietrecht, Erbrecht und Zivilrecht stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Manchmal erhalte ich auch Fälle aus anderen Rechtsgebieten von Stammkunden, die mir zutrauen, dass ich den Fall bearbeiten kann. Das ist eine Frage des Einzelfalls.

 

4) Wie viele Anwälte und Mitarbeiter sind bei der Kanzlei beschäftigt?

Ich verspreche Ihnen, dass nur ich Ihren Fall bearbeite und auch persönlich zu den Gerichtsterminen erscheine. Bei Bedarf und nur nach Absprache mit Ihnen ziehe ich andere Anwälte dazu. Im Hintergrund arbeiten andere Kollegen für mich (z.B. Recherche, Fallstrategie). Allerdings bin ich der ausschließliche Ansprechpartner für Sie. Eine Terminsvertretung durch andere Anwälte erfolgt nicht. Wenn ich telefonisch nicht erreichbar bin, wird eine Sekretärin mir eine Anrufsnotiz von Ihnen hinterlassen. Ich rufe Sie dann zurück.

 

5) Wie hoch sind die Kosten eines Anwaltes?

Entweder bezahlt mich Ihre Rechtsschutzversicherung oder Sie sind Selbstzahler. Auf dem nachfolgenden Link habe ich Ihnen zwei Berechnungsbeispiele vorbereitet.